Klasse 3a

Lehrpersonen

Klassenlehrpersonen:

 

Französisch:

Textiles Werken:

Religion:

 

Kathrin Müller Schilliger &

Doris Hunziker

Cornelia Spinnler

Isabelle Squance

Tabea Straumann

 


Stundenplan

3a.pdf
Adobe Acrobat Dokument 56.9 KB

Wo wir sind

Schulhaus Rübmatt, Gassenbachweg 13, 4434 Hölstein, erster Stock linkes Treppenhaus

So sind wir zu erreichen

Alle Lehrpersonen (Ausnahme Religionslehrpersonen) sind neu zu erreichen unter: vorname.nachname@schulehoelstein.ch

Aktuelles

Unser neues Schulzimmer

Nach den Herbstferien haben wir unser Zimmer umgestellt. Die neue Gestaltung unseres Zimmers orientiert sich am Churermodell.

Bild vom August 2020:

Oktober 2020:

 

Um 8 Uhr treffen wir uns im Sitzkreis. Danach können wir einen Platz auswählen. Dieser gilt für den ganzen Morgen bzw. Morgen und Nachmittag. Schreibmaterial haben wir im grünen Böxli. Hefte und Lehrmittel sind an einem festen Platz deponiert.

 

Die Plätze haben unterschiedliche Qualitäten. Einige befinden sich am Fenstersims, andere an einer Wand. Am Gruppentisch oder runden Tisch können mehrere Kinder arbeiten. Ein Einzelpult gibt es auch.

Und so sieht es aus, wenn wir in unserem Zimmer arbeiten:

Dezember 2020

 

Feedback der Schülerinnen und Schüler

 

Was findest du gut an der freien Platzwahl?

 

- Mir gefällt, dass ich jeden Tag auswählen darf, wo ich arbeiten möchte.

- Ich darf auch auf dem Bänkli arbeiten.

- Der Fenstersims gefällt mir gut als Arbeitsplatz.

- Der runde Tisch ist gemütlich.

- Ich habe jeden Tag die Möglichkeit, neben anderen Kindern zu sitzen. Wenn ich einmal mit einer Freundin Streit habe, kann ich an diesem Tag neben ein anderes Kind sitzen und wenn wir uns wieder vertragen, können wir wieder nebeneinandersitzen.

- Ich finde es sehr toll, dass wir selber den Platz aussuchen dürfen und nicht die Lehrerin bestimmt, wo unser Platz ist.

- Ich kann auch mal alleine sitzen, wenn ich das möchte.

- Ich freue mich darauf, wenn ich weiss, dass ich neben meinen Kollegen sitzen kann.

- Ich kann auch mal neben einem Kind sitzen, mit dem ich sonst nicht so viel zusammen mache.

 

Was findest du nicht gut? Änderungsvorschläge?

 

- Wenn ich vor der Schule mit einem Kind abgemacht habe, zusammenzusitzen und dann andere Kinder dazu kommen und auch bei uns sitzen möchten.

- Es ist mühsam, wenn immer das gleiche Kind neben mir sitzen möchte und ich aber auch mal neben anderen Kindern sitzen möchte.

- Wenn andere Kinder mir abschreiben möchten.

- Wenn es am runden Tisch ein Kaffikränzli gibt.

- Ich wünsche mir mehr Einerpulte.

- Wir müssen noch üben, dass es ruhiger wird, wenn wir unsere Plätze wählen.

Das ist mein Lieblingsplatz:

 

Dieser Platz gefällt mir am wenigsten:

 

Das letzte Schaf

Was ist das für ein helles Licht, das die Schafe inmitten einer Winternacht aus dem Schlaf reisst? Und wo ist eigentlich ihr Hirte abgeblieben? Wurde er vielleicht von einem Ufo entführt? Oder hat das Ganze etwa mit diesem Mädchen zu tun, das in einem nahegelegenen Stall geboren worden sein soll? Immer mehr Schafe laufen los, um sich selbst ein Bild von der Lage zu machen. Doch leider herrscht in Bethlehem ein Gedrängel wie beim Winterschlussverkauf. Werden sie überhaupt etwas zu sehen bekommen…

Eine Geschichte zum Schmunzeln!

 

Die Kinder haben jeden Tag einen Code geknackt, geholfen hat ihnen dabei das Hacker-Booklet. Das hat Spass gemacht und die Schülerinnen und Schüler sind richtige Profis geworden!

Die Adventswichtel

Äusserungen der Klasse 3a:

Für den Kindergarten Neumatt 1 haben wir einen Adventskalender gemacht. Wir waren aufgeregt.

Wir haben uns als Wichtel verkleidet. Alle durften eine Nikolausmütze tragen, das war lustig. Ich durfte die Überraschung tragen.

Wir haben mit den Kindergartenkindern ein Lied gesungen. Die Kindergartenkinder haben sich gefreut, sie waren süss. Wir haben von ihnen Sterne bekommen. Es war lustig. Es war sehr toll.

 

Es hatte viel Schnee, es hat geschneit. Wir sahen einen Lastwagen, welcher in einen Zaun gerutscht war. Wir haben eine Schneeballschlacht gemacht.

Unsere Klasse

Bunter Regenbogen

Mit grossem Geschick haben die Schülerinnen und Schüler im Werkunterricht gehämmert, gebohrt, krumme Nägel wieder ausgezogen, Fäden gespannt und verknotet. Stolz konnten sie vor den Herbstferien das Regenbogenbild, passend zum Lied: «Ich schenk dir einen Regenbogen», nach Hause tragen. An den Haken werden Schlüssel, bunter Schmuck und weitere wertvolle Gegenstände ihren Platz finden, ein schönes Andenken an fröhliche Werkstunden!

Herbstwanderung

Bei warmen Temperaturen und sonnigem Wetter hat die Klasse 3a einen herrlichen Morgen im Wald erlebt. Fleissig wurden Stöcke geschnitzt, Feuer gemacht, Häuser aus Naturmaterialien gelegt und der Wald aufgeräumt.

Mit Gesang des Baselbieterliedes marschierten alle zufrieden zum Schulhaus zurück. Ein gelungener Waldausflug! Viel Spass beim Lesen der Texte der Drittklässlerinnen und Drittklässler.

Ich bin ich

Die Klasse 3a hat gut ins neue Schuljahr gestartet. Im NMG Unterricht haben wir das Thema «Ich bin ich» behandelt. Wir haben uns Gedanken gemacht, was es braucht für ein gutes Miteinander in einer Klasse, über den Sinn und Unsinn von Regeln diskutiert, uns ausgemalt, wie unsere Traumschule aussehen würde, neue Gesprächsregeln ausprobiert und viel Neues über einander erfahren.

 

 

 

Antworten von Schülerinnen und Schüler auf die Frage, was ihnen gefällt an ihrer Klasse, am Thema oder im Unterricht:

 

 

 

«In Mathe ist die Klasse gut. In Franz ist die Klasse gut. Im Sport ist die Klasse super gut.»

 

 

 

«Dass wir vor der Turnstunde zwei Bälle aus dem Kasten im Geräteraum nehmen dürfen und dass die Klasse toll ist.»

 

 

 

«Wir haben lustige Bilder gemalt. Ich habe ein tolles Lapbook gemacht. Die ganze Klasse hat einen Scherenschnitt gebastelt.»

 

 

 

«Es ist toll, dass wir Compihausaufgaben im Französisch haben.»

 

 

 

«Die Schule ist toll.»

 

 

 

«Wir werden jeden Montag Tee zusammen trinken.»

 

 

 

«Von 25 Kindern zu elf und vierzehn ist eigentlich sehr gut.»

 

 

 

«Ich möchte, dass die angemalten schwarzweiss Fotos auf die Homepage kommen.»

 

 

 

«Wir machen tolle Sachen. Die 3. Klasse macht Spass.»

 

 

 

«Mir gefällt, dass ich in der Schule bin.»

 

Briefe für unsere «Brieffreundinnen und -freunde» des Altersheims in Oberdorf / Niederdorf

Die Freude war riesig, als jedes Kind der Klasse 2a, man bedenke wir sind 25 Schulkinder, einen persönlich geschriebenen Brief aus dem Altersheim bekam. Unsere Briefe, welche wir im Sommer ins Altersheim geschickt haben, wurden von den Bewohnerinnen und Bewohnern des Alterheims in Oberdorf mit grosser Freude beantwortet. Viele persönlich gestaltete Karten waren darunter. Herzlichen Dank für die individuellen Briefe und Karten!

Da viele Menschen sich früher zu Weihnachten und Neujahr persönliche Karten schrieben, ja natürlich da gab es noch keine Postkartenapp oder whatsapp oder sms, machten wir uns an die Arbeit und gestalteten ebenfalls wunderschöne Karten und schrieben dazu einen persönlichen Brief. Bestimmt werden sich die Gritt-Bewohnerinnen und -Bewohner über unsere Antworten freuen.

Wir wünschen allen frohe Festtage und einen guten Rutsch ins Jahr 2020.

Unsere Lehrerin hat Geburtstag

Juhui, heute feiert unsere Lehrerin Geburtstag! Wir freuen uns alle mit ihr und wir gratulieren ihr von Herzen!

Nikolaus

Für den Nikolaus haben wir Versli auswendig gelernt. Es macht Spass, sie im Klassenverband und vor dem Nikolaus vorzutragen.

Zum Glück hat der Nikolaus den Weg nach Hölstein auch in diesem Jahr wieder gefunden. Danke, lieber Nikolaus, dass du zu uns gekommen bist, wir haben uns über deinen Besuch sehr gefreut.

Adventszeit

Jeden Morgen starten wir im Kreis und lesen zu leiser, fein klingender Weihnachtsmusik und bei Kerzenschein unsere persönliche Adventslektüre. Ein besonderer Genuss ist es, wenn wir eine Geschichte erzählt bekommen. In der Vorweihnachtszeit haben wir unseren Klassenadventskalender aus verschiedenfarbigen Couverts gebastelt. Die lustig verzierten Briefumschläge schmücken nun unser Klassenzimmer. Unsere Lehrerinnen haben die Couverts mit einer kleinen, sehr persönlichen Überraschung gefüllt. Jeden Tag verschwindet eine fröhliche Bastelarbeit und an deren Stelle hängen wir einen Stern mit uns wichtigen Botschaften auf; diese Sterne leiten uns den Weg durch die Adventszeit. Wir bemühen uns, achtsam miteinander und auch mit der Umwelt umzugehen und Wertschätzung zu zeigen. Hier zwei Sternenbeispiele:

Hier zwei Sternenbeispiele:

Mit grosser Freude, viel Liebe und Kreativität haben wir unsere Geschenke für die Eltern, Grosseltern eingepackt.

Natürlich singen, musizieren und spielen wir gerne und hören oft passende Geschichten zur Jahreszeit

Theaterbesuch im Palazzo

Am Montag, 2. Dezember besuchten wir gemeinsam mit der Klasse 1a das Theaterstück Nik & Schmutz im Theater Palazzo in Liestal. Wir haben viel gelacht und es war eine tolle Abwechslung und eine gute Einstimmung in die Adventszeit.

Hörnli im Wald

Kochen im Wald

Die Sonne lockte uns an einem schönen, warmen Septembertag einmal mehr aus dem Schulhaus. Bei der Feuerstelle am Chrotteweiher kochten wir über dem Feuer unser mittlerweile in der Klasse bekanntes und beliebtes Menu «Hörnli mit oder ohne Sauce». Danach gab es Zeit zum Entdecken: Der Chrotteweiher wurde inspiziert, es wurde geheut und es entstanden prächtige Holzhütten.

Wie es früher war

Nach den Sommerferien nahmen uns Frau Müller und Frau Bichsel mit auf eine Zeitreise. Wir lernten, dass vor 100 Jahren vieles total anders war. Beispielsweise hatte man an den meisten Orten noch keinen Strom oder fliessendes Wasser. Autos und Telefone waren ebenfalls eine Seltenheit; dafür gab es faszinierende Dinge wie Schreibmaschinen, Teppichklopfer und Plumsklos. 

Spannend ist natürlich, dass es Zeitzeugen gibt, die wir heute noch fragen können. So durften wir beispielsweise eine zweite Frau Bichsel kennenlernen: Frau Bichsels Grossmutter ist 80 Jahre als. Sie besuchte uns eines Morgens und erzählte spannendes aus ihrer eigenen Schulzeit.

Ein Ort, der ausserdem gefüllt mit «Erinnerungsschätzen» sein muss, ist das Altersheim. Deshalb beschlossen wir, den Bewohnern vom Altersheim Gritt Briefe zu schreiben, um noch ein wenig mehr interessantes aus dem Leben von früher zu erfahren. Wir sind gespannt, ob wir vielleicht die eine oder andere Antwort kriegen! J

Auf Wiedersehen Herr Müller, herzlich Willkommen Herr Spescha

Jeweils am Mittwoch- und am Freitagmorgen dürfen wir auf zusätzliche Begleitung während des Schulunterrichtes und der Turnstunden zählen. Wir alle sind glücklich über diese Unterstützung. Wir Lehrpersonen finden es sehr wertvoll, dass die Kinder eine weitere Ansprechperson haben, die Kinder nutzen die Gelegenheit rege. 

 

Etwas wehmütig nimmt die Klasse Abschied von Herrn Müller, offen und freudig heisst die Klasse Herrn Spescha willkommen. 

Winter 2019

Endlich ist es soweit! 

Im Februar kommt der grosse Schnee für kurze Zeit auch nach Hölstein! Leise tanzen die Schneeflocken durch die Luft auf unsere Erde. Frau Holle schüttelt die Kissen kräftig! 

Wir nutzen die Gelegenheit und bauen draussen Schneemänner, machen eine Schneeballschlacht und geniessen das herrliche, kalte und sonnige Wetter hinter dem Schulhaus auf dem «roten» Platz. 

Im Täli erlebt unsere Klasse einen schönen Schlittelmorgen. Danke, Frau Holle, es war ein sehr kurzer, aber schöner Winter! 

Weihnachtswünsche der 1. Klasse 2018

Velo, Skateboard, Legos, Scooter, Barbie-Prinzessin, Barbie-Haus, eine Gummirutschbahn, Elefantenkuscheltier, blaue Uhr, Rennbahn, Bücher von der Zauberfee, einen Kinderfilm, Legoeisenbahn, Fussball, Fifa 2019, Flughafenfeuerwehr, echtes Pferd / Hund / Katze, 

gute Weihnachten für uns alle, habe keinen Wunsch 

 

Schulfest

Einige Eindrücke zum Schulfest der 1. Klasse 

Popcorn essen war toll! 

Ich habe gerne Engeli, Konfi, Gestecke und Popcorn verkauft. 

Es gab leckeren Kuchen. 

Toll, dass wir auf der Bühne Mundharmonika spielen durften. 

Das Wurfspiel und der Schiessstand haben mir gefallen. 

Ich habe gerne an unserem Stand verkauft. 

Die Geisterbahn war cool! 

Es gab viele Sachen zum Kaufen. Vieles war billig. 

Der Schminkstand war toll! 

Die Geisterbahn war gruselig. Ich hatte etwas Angst vor den Totenköpfen, welche blau beleuchtet waren. 

 

Die ganze Klasse war mit Begeisterung bei den Vorbereitungen und dem anschliessenden Fest dabei. Herzlichen Dank an die Eltern, die unser Fest unterstützt haben. 

Waldmorgen

Nach den Herbstferien zog uns das schöne Wetter wieder nach draussen und wir verbrachten einen weiteren erlebnisreichen Morgen im Wald. Es wurden einfallsreiche Spiele erfunden, unzählige Eicheln und Bucheckern zum Basteln gesammelt und wunderschöne Pilze entdeckt!

Es war deutlich, dass wir uns nun bereits viel besser kannten als beim ersten Waldmorgen und wir wären am liebsten noch viel länger geblieben!

Basteln, basteln, basteln

Das Schulfest, aber auch die Herbst- und Adventszeit gaben viel Anlass zum Basteln und Werken.

Nikolaus

Am 6. Dezember fand der Santichlaus auch den Weg in unser Klassenzimmer und erstaunte uns wie immer durch genaue Beobachtungen und kluge Weisheiten. Santichlaus, wir nehmen uns zu Herzen, was du uns nahegelegen hast und freuen uns, dich hoffentlich nächstes Jahr wiederzusehen!

Aus dem Schulalltag

Im spielerischen Schulalltag gibt es jeden Tag Neues zu lernen und zu entdecken! 

Unsere Klasse

Wir freuen uns, Ihnen unsere 1. Klasse vorstellen zu dürfen. Es besuchen dreiundzwanzig Kinder unsere Klasse.

Wir heissen alle unsere Schülerinnen und Schüler an der Schule Hölstein herzlich willkommen und wünschen ihnen ein interessantes, spannendes erstes Schuljahr.

Auf unserer Klassenzimmertür ist sofort ersichtlich, wie unsere beiden Gruppen heissen, Tiger & Bären!

Mit viel Elan und Begeisterung ist die 1. Klasse dabei, lesen, rechnen und schreiben zu lernen. Spielen in Gruppen macht uns Spass!

Ein Höhepunkt war der Sporttag in der 3. Schulwoche, es war ein spannender Tag mit vielen interessanten Posten.

Erster Ausflug, ein Waldmorgen

Die erste Klasse verbrachte ihren ersten gemeinsamen Ausflug im Wald. Dreiundzwanzig aufgestellte Kinder spielten fröhlich miteinander. Es wurde gemeinsam Znüni gegessen, Versteckis gespielt, Fangspiele gemacht, auf Bäume geklettert, es wurden Hütten gebaut, Rollenspiele gespielt! Wir konnten den Wald und die freie Natur in vollen Zügen geniessen. Ein schöner Sommermorgen bleibt uns in Erinnerung!

Quartierspaziergänge

Wir machten zwei Dorfrundgänge. So lernten die Kinder das Dorf kennen und wissen nun, wo die neuen Klassenkameradinnen und Klassenkameraden zu Hause sind. Unsere Wanderung führte uns ins Tiefenmattquartier, auf den Buechring, die Finele, auf den Stutz, ins Unter- und Oberfeld. Aus allen Regionen des Dorfes besuchen die Erstklasskinder im Rübmattschulhaus die 1. Klasse.

Mundharmonika

Die 2. Klasse von Frau Schaub hat uns auf ihren Mundharmonikas ein Ständchen gebracht. Seit einer Woche spielen wir nun ebenfalls Mundharmonika und freuen uns auf das gemeinsame Musizieren in der Klasse.

Vieles ist neu! Unsere engagierten ErstklässlerInnen haben sich in der Schule gut eingelebt! Bald sind die ersten Ferien in Sicht! Die können alle ABC-SchützenInnen gut gebrauchen, denn es gibt viele neue Eindrücke zu verarbeiten