Klasse 2a

Lehrpersonen

Klassenlehrpersonen:

 

ISF:

Grundkurs:

Textiles Werken

Religion

 

Kathrin Müller Schilliger &

Mara Bichsel

Kathrin Müller

Marianne Guye 

Lin Schröter

Roland Bressan

 

 

 

 


Stundenplan

Stundenplan
2a.pdf
Adobe Acrobat Dokument 151.0 KB

Wo wir sind

Schulhaus Rübmatt, Gassenbachweg 13, 4434 Hölstein, erster Stock

So sind wir zu erreichen

Alle Lehrpersonen (Ausnahme Religionslehrpersonen) sind neu zu erreichen unter: vorname.nachname@schulehoelstein.ch

Aktuelles

Schneckenalarm im Klassenzimmer

Unser neues Thema führte uns nach draussen auf den Pausenhof, wo wir uns auf eine spannende Suche nach Schnirkelschnecken machten: Schnecken mit Häuschen. 

Im Klassenzimmer liessen wir sie dann über nasse Glasscheiben und auf unseren Händen kriechen und schauten sie uns genauer an. Wir wissen nun, dass Schnecken zwei Paar Fühler haben und dass sie mit den Augenfühlern nur Licht und Schatten sehen. Wir lernten auch, dass Schnirkelschnecken mit ihrem Schneckenhaus geboren werden und dass das Schneckenhaus ein Leben lang weiterwächst.

Die sieben Schnecken, die zum Teil schon lustige Namen erhalten haben, haben nun unser Terrarium bezogen. 

 

Das Schneckenterrarium braucht:

 

  • Mindestens 5 cm Erde, damit sie sich vergraben können
  •  Kalksteine oder Eierschalen, da Schnecken Kalk brauchen, damit ihr Haus wächst
  •  eher kühle Temperaturen 
  • Trinkwasser und eine hohe Luftfeuchtigkeit
  • Laub, Moos, Rinden, Gräser und Zweige zum Verstecken und Verkriechen
  • Täglich frisches Futter (rohes Gemüse, Blätter, Früchte)

 

Das Tageskind füttert die Schnecken jeden Morgen, gibt ihnen Trinkwasser und befeuchtet das Terrarium mit einem Wasserspray. Wir sind gespannt, was wir über die erstaunlichen Weichtierchen noch alles lernen werden!

Der Regenvogel

Gefährliche Leibwächter, aussergewöhnliche Musikanten, ein bedrohlicher Drache und vieles mehr: Mit unserem Theaterstück „der Regenvogel“ erzählten wir die Geschichte von zwei mutigen Kindern, die sich auf eine abenteuerliche Suche nach dem Regenvogel begeben. Dieser sorgt dafür, dass es im Dorf endlich wieder regnet. 

Nach langer und fleissiger Probezeit konnten wir unser Bühnenstück schliesslich vor voll besetzten Zuschauerplätzen stolz vorführen. Und alle Lehrerinnen der Klasse 2a sind sich einig: Ihr habt das ganz toll gemacht! J

Reise an den Nordpol

Unsere Reise führte uns im Januar und Februar in den hohen Norden. Viel Interessantes lernten wir über das Leben der Inuit, die Nordlichter, die Schlittenhunde, die Eisbären, die geografische Lage der Arktis und über die veränderten klimatischen Bedingungen dieser Region kennen. Wir arbeiteten an einer Werkstatt, gestalteten Plakate und schrieben Fantasiegeschichten zum Eisbären:

Wir hörten die Geschichten von Lars dem Eisbären und so entstand im Werkunterricht unser eigener Eisbär.

Im Laufe der Wochen verwandelte sich unser Klassenzimmer in eine Schnee-, Eislandschaft und wir fühlten uns wie in Grönland. Toll, dass nun auch endlich im Baselbiet der Winter Einzug gehalten hat!

Zu Besuch in der Klasse 2b

Welche Überraschung! Eines Tages klopfte es an unsere Schulzimmertür und zwei Kinder der Klasse 2b brachten uns eine Einladung.

Wir alle freuten uns sehr auf den gemeinsamen Znüni im benachbarten Schulzimmer. Mit viel Liebe hat unsere Parallelklasse uns am Dienstag, 30.01.2018 bewirtet. Gemeinsam sassen wir in den Schulbänken. Harmonisch verlief die Zusammenkunft und die anschliessende Pause. Mit Freude sehen wir dem Treffen in unserem Klassenzimmer entgegen, welches nach den Fasnachtsferien stattfinden wird.

Advent, Advent...

Die Adventszeit geniessen wir mit weihnachtlicher Dekoration und unserem täglichen Adventsritual mit Santichlaus – Adventskranz.

Vorsingen im Gritt

Am 28. November durften wir den Bewohner/innen des Seniorenzentrums Gritt einen Besuch abstatten und ihnen unsere einstudierten Lieder vorsingen.

Nach einem regnerischen Spaziergang ins Dorf hinunter fanden wir im Schulhaus Niederdorf Unterschlupf für unser Picknick.

Zurück im Klassenzimmer gab es zum Abschluss unseres Themas noch Kino: Heidi!

Besuch von Herrn Wenk

Nach den Herbstferien beschäftigte uns das Thema „Wie es früher war“ und brachte den einen oder anderen ausserschulischen Anlass mit sich.

 

Am 1. November kam Herr Wenk zu Besuch in unser Klassenzimmer. Herr Wenk wird nächstes Jahr 90 Jahre alt und ist ein wunderbarer Erzähler. Wie gebannt hingen wir an seinen Lippen und konnten nicht genug Fragen stellen.

Unter anderem lernten wir:

 

·       Viele Familien assen früher fast jeden Tag Suppe.

·       Oft schlief die ganze Familie in einem Zimmer.

·       Im Winter war es im Haus so kalt, dass sogar die Bettdecke am Morgen mit Frost bedeckt war.

·       WCs standen früher draussen und waren Plumsklos.

·       Es hatten nur zwei Leute im Dorf ein Telefon.

 

Und nicht zuletzt:

 

·       Lausbuben hat es früher auch gegeben.

 

Wir danken Herr Wenk von Herzen für den erfreulichen Morgen und wünschen ihm alles Gute!

Besuch im Dorfmuseum Bennwil

Per Bus gelangten wir am 6. November nach der 10ni Pause nach Bennwil. Dort wurde die Klasse in drei Gruppen für je drei kurze, spannende Führungen aufgeteilt. Neben dem Webstuhl lernten wir viele alte Gegenstände kennen, durften viele anfassen und sogar ausprobieren. Auch ein kurzer Abstecher in die Kirche fehlte nicht.

Trotz trübem, kaltem Wetter nahmen wir den Marsch zurück nach Hölstein tapfer in Angriff. Das Mittagessen mit Pfadikochtopf im Wald wurde jedoch kurzerhand in ein Mittagessen mit Herdplatte im Schulhaus umgewandelt. Der Rest des Nachmittags verging mit anschliessendem Spieleplausch im Klassenzimmer wie im Flug!

Ausflug in den Wald

Bericht vom Ausflug in den Wald
Ausflug in den Wald.pdf
Adobe Acrobat Dokument 170.9 KB

Projektwoche

Fasnacht

Mit viel Eifer haben wir unsere wunderschönen Kronen bemalt, verziert, beklebt und passenden Schmuck zu unserem Königsmantel hergestellt.

Wir haben die Geschichte der verzauberten Trommel gehört und im Marionettentheater in Basel das Theaterstück „D’Fasnachtslatärne“ gesehen. Mit Freude haben wir gesungen, gezeichnet und fleissig auf der Trommel von Herrn Rudin gespielt.

Hier ist das bekannte Fasnachtslied:

 

Hängget d’Drummle-n-a!

Dr Morgestraich foht a!

Lueg, dert mit dr lange Nase

Kunnt jo no e Waggis z’rase.

Loos wie’s Vieri, loos wie’s Vieri schloht.     

 

D’Fasnachtslatärne

S’pfyfft und drummlet scho;

jetzt isch Zyt zem goh.

Mir wänn rächti Basler sy.

Laufe hinderem Zigli dry.

Pfyffet, drummlet, drummlet frisch druff los. 

  

 D’Guggemussig, loos,

kunnt dur d’Freyestrooss.

Hersch wie’s kracht und tschätteret?

E-n-alti Dante wätteret:

Sali Beppi, gäll, de kennsch mi nit?

 

Waiht nit in der Luft

Zibelewaihe-Duft?

In der Dalbe vor em Stärne                 

stoht e luschtigi Latärne   

Hit isch Fasnacht, jetz isch Morgestraich.  

 

 

Das Motto der diesjährigen Fasnacht: "Mer spränge dr Rahme"

Mit Dreiecken, Kreisen, Quadraten und Rechtecken haben wir Fasnachtsfiguren gestaltet.

Wir freuen uns auf den Fasnachtsumzug in Oberdorf!

  

Winter

Endlich, endlich ist es soweit!

Leise tanzen die Schneeflocken durch die Luft auf unsere Erde.

Im Januar haben die Erstklässlerinnen und Erstklässler oft gemeinsam draussen gespielt. Sie haben Schneemänner gebaut, eine Schneeballschlacht gemacht, sind auf dem Buchring geschlittelt und viele haben die ersten Schlittschuhschritte auf dem Natureis hinter der alten Turnhalle gemacht.

Danke, Frau Holle, es war ein schöner Winter!

Nikolaus

Versli, Lieder und Gedichte haben die Erstklässlerinnen und Erstklässler dem Nikolaus vorgetragen. Gemeinsam mit dem gütigen Nikolaus durften alle einen unvergesslichen 6. Dezember erleben.

Igel- Eichhörnchen

Wir hören in der 1. Klasse Geschichten zum Igel und Eichhörnchen. Zum Thema malen, schreiben, werken, kneten, backen und essen wir.

Unser Themaheft

Jede Woche erleben wir ein Stück der Geschichte vom mutigen Latte Igel und Tjum dem Eichhörnchen als Figurentheater. Dazu passend gestalten wir unsere eigene Geschichte im Themaheft. Wir malen, schreiben und kleben. So haben wir am Schluss ein richtiges Buch.

Werken am Freitagnachmittag

Frau Rudin freut sich immer fest auf den Freitag Nachmittag! Dann nämlich geniessen wir unsere Werkstunde und sind im Moment daran, eine Waldlandschaft mit vielen Bewohnern zu gestalten. Hier seht ihr uns beim Bemalen unserer modellierten Eichhörnchen.

Sporttag