Klasse 2a

Lehrpersonen

Klassenlehrperson:

ISF:

DaZ:

Musikgrundkurs:

Religion

Textiles Werken:

 

Martina Schaub & Tamara Kistler

Dora Sperisen

Manuela Baldinger 

Marianne Guye

Madeleine Häsler

Lin Schröter


Stundenplan

Stundenplan
2a.docx
Microsoft Word Dokument 68.2 KB

Wo wir sind

Schulhaus Rübmatt, Gassenbachweg 13, 4434 Hölstein, erster Stock

So sind wir zu erreichen

Alle Lehrpersonen (Ausnahme Religionslehrpersonen) sind neu zu erreichen unter: vorname.nachname@schulehoelstein.ch

Aktuelles

Pippi Langstrumpf lädt uns in ihre Welt ein

Als wir uns einen Monat lang intensiv mit Pippis Leben beschäftigt haben und viel über ihre Autorin erfahren durften, packte viele Kinder die Lust am Schreiben. Einige Geschichten möchten wir Ihnen nicht vorenthalten. Viel Spass beim Lesen!  

 

Pippi und das Haus Kunterbunt 

Von Céline Wider 

Pippi, Tomi und Annika backen Kuchen. Jeder darf einen eigenen backen. Pippi macht einen Rübchenkuchen. Annika macht eine Herztorte. Und Tomi macht eine Geistertorte. Tomi sagt: „Was machen wir mit diesen Kuchen?“ Pippi sagt: „Eine Kuchenschlacht.“ Also machen sie das. Pippi nimmt ihren Kuchen und wirft ihn in Tomis Gesicht. Pippi fragt: „Wann müsst ihr nach Hause?“ Tomi sagt: „Wir dürfen bei dir übernachten.“ Pippi findet das toll, dass sie bei ihr übernachten dürfen. Sie macht weiter mit der Kuchenschlacht. Herr Nilson leckt den ganzen Kuchen ab, der auf dem Boden war.  

Als es Abend wurde gingen alle schlafen. Plötzlich schreit Herr Nilson und Pippi ist wach geworden. Pippi sagt zu Herr Nilson: „Was ist denn?“ Herr Nilson sagt: „Der Schrank ist weg im Wohnzimmer.“ Pippi guckt aus dem Fenster. Sie sieht den Dieb. Es war der Junge, der an Pippis Haaren herumgerissen hat. Sie sagt: „He, du Frechdachs!“ Der Junge rennt weg, aber Pippi nimmt das Pferd und wirft es direkt ins Gesicht vom Jungen. Der Junge weint und Pippi sagt: „Wenn du nochmals in den Garten kommt, dann passiert etwas Schlimmes!“ Pippi schläft ruhig weiter.  

ENDE  

 

Pippi im Zirkus 

von Leon und Anik 

Pippi sieht den Zirkus. Sie geht in den Zirkus. Sie sieht lustige Sachen. Sie wird ausgewählt. Pippi übt mit Herr Nilson und mit Kleiner Onkel. Pippi übt  

Kunststücke und Balancieren auf dem Seil. Und dann sieht sie eine Kanone. Sie hüpft vom Seil in die Kanone und dann landet sie. Dann zündet Herr Nilson die Kanone an. Es macht buuummm. Pippi fliegt über das Seil und dann landet Pippi auf dem Seil. Und dann verbeugt sie sich auf dem Seil. Sie klatschen.  

ENDE   

 

 

Pippi geht in die Schule 

 

von Aurelia und Alicia 

Pippi machte ihren Morgenspaziergang. Dann ging sie zurück. Dann sieht sie Tomi und Annika, wie sie zur Schule gehen. Dann springt sie ihnen hinterher und sagt: „Kann ich mit euch laufen?“ „Ja“, sagte Annika. Als sie in der Schule angekommen sind, gingen sie ins Klassenzimmer. Annika und Tomi sind am Arbeiten und Pippi macht nur Seich. Als Pause war sagt Pippi: „Komm, wir spielen Fussball.“ Und die Pause war vorbei. Annika und Tomi und Pippi gehen ins Klassenzimmer. Tomi und Annika sind am Arbeiten und Pippi malt ein Pferd. Als die Schule vorbei war, sagt Annika: „Pippi, willst du mit uns laufen?“ „Ja“, sagte Pippi. Sie laufen nach Hause. Dann sagte Pippi: „Ich gehe nie mehr in die Schule.“ Dann gingen Tomi und Annika nach Hause.  

ENDE 

Ausflug ins landwirtschaftliche Zentrum Ebenrain in Sissach

In den letzten Wochen haben wir gelernt, wie aus Korn Brot entsteht, wie aus Gras Milch wird, welche Maschinen in der Landwirtschaft benutzt werden und wie die Tiere auf dem Bauernhof heissen. Bei unserem Ausflug ins Ebenrain durften zu den Kälbchen und den Kühen in den Stall. Herr Dettwiler und Frau Hirsbrunner haben uns gezeigt, wie die Kühe gemelkt werden. Im Hühnerstall konnten wir gerade miterleben, wie ein Huhn ein Ei legt und durften sogar Hühner auf den Arm nehmen. Ebenfalls haben wir viel über die Schweine und die Pferde erfahren.  

Es war ein lehrreicher und spannender Morgen im Ebenrain in Sissach!

Schuljahr 17/18 - 1. Klasse

„Schurregigele“ in der Klasse 1a

Anfangs Schuljahr durfte jedes Kind der Klasse 1a seine eigene Mundharmonika in Empfang nehmen, welche vom Swissharpers Verband gespendet wurden. Es war eine grosse Freude sein eigenes Instrument in den Händen halten zu dürfen.

Nun mussten alle zuerst herausfinden, wie die Mundharmonika funktioniert und was man beim Spielen beachten muss. Eugen Buser aus Lausen, ein erfahrener und talentierter Mundharmonika Spieler und Lehrer,  zeigte jedem Kind, wie ein Ton erzeugt werden kann. Es war spannend, was er uns alles erzählte und er machte uns richtig „gluschtig“ mit der Mundharmonika zu spielen.

Dass die Mundharmonika ein wirklich besonderes Instrument ist, merkten wir alle sehr schnell. Als uns Eugen Buser einige Lieder vorspielte, kamen viele Kinderaugen zum Staunen. Wer hätte gedacht, dass aus so einem kleinen Instrument so schöne Musik erklingen kann.

So legten wir mit dem Musizieren los und können nun schon einfache Lieder spielen. Die Mundharmonika begleitet uns die ganze Woche. Das gemeinsame Musizieren gibt uns ein gutes Gefühl in der Klasse. Jedes Kind muss sich einbringen, auf andere eingehen, sich auch mal zurück nehmen,  andere führen können, Herausforderungen überwinden, Durchhaltewillen zeigen und sich in Geduld üben. Es stärkt uns als Klasse, schenkt uns Energie für kopflastige Arbeiten und macht vor allem viel Freude!

Weihnachtszeit in der Klasse 1a

Das Jahr geht dem Ende zu und wir befinden uns in der besinnlichen Vorweihnachtszeit, wo wir uns mit Wichteln, Adventskalender, Weihnachtsgeschichten und Sternen beschäftigen.

Nun haben wir natürlich auch kunstvolle Sterne gefaltet, welche an der Fensterscheibe wunderschön aussehen. Du brauchst dazu lediglich zwei quadratische Faltpapiere, eine Schere und Leim. Schau uns mal dabei zu und falls du selber gerne einen nachfalten möchtest, haben wir dir unten die Anleitung dazu.

Die Klasse 1a wünscht Ihnen allen eine schöne Adventszeit, schöne Weihnachten und dann einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Die Klasse 1a

Am 14. August 2017 durften wir als Klasse 1a einen tollen, aufregenden und lustigen ersten gemeinsamen Schultag erleben. Die Kinder waren aufgeregt und gespannt, was sie nun alles erwartet. Es gab viel Neues und Spannendes zu entdecken und als neue Erstklässler meisterten die Kinder den Start in den Schulalltag sehr gut.

Die Kinder wurden nicht nur von der gesamten Schule Hölstein herzlich willkommen geheissen, es kam sogar noch jemand von einem anderen Planeten vorbei, der lustige und neugierige Ausserirdische Lubo. Lubo kam schon am Besuchsmorgen zu uns, da er mit seinem Raumschiff eine Zwischenlandung in Hölstein eingelegt hatte und dies hat ihm so gut gefallen, dass er uns mehrmals in der Woche besucht.  Wir erfahren spannende Dinge von Lubo und was auf seinem Planeten anders läuft. So können wir einiges von ihm lernen und manchmal können wir ihm zeigen, wie es bei uns auf der Erde funktioniert. Lubo konnte uns schon oft helfen. Er zeigte uns, welche Gefühle es gibt und weshalb es wichtig ist, diese zu kennen. Wir können uns gegenseitig besser verstehen, wenn wir wissen, wie es dem anderen geht und was ihn traurig gemacht hat. Wir haben auch gelernt, dass es Spass macht, jemandem Komplimente zu machen, weil es denjenigen fröhlich macht und stärkt.

So freuen wir uns, dass Lubo bei uns ist und wir als Klasse zusammen wachsen können.