Klasse 2b

Lehrpersonen

Klassenlehrpersonen:

ISF:

DaZ/ Fördergruppe:

Textiles Werken

Grundkurs:

Religion:

 

Jaïra Buser & Christina Lotz

Dora Sperisen

Tamara Kistler

Angela Holzer

Dominique Meschberger

Tabea Straumann


Stundenplan

2b.pdf
Adobe Acrobat Dokument 97.4 KB

Wo wir sind

Schulhaus Rübmatt, Gassenbachweg 13, 4434 Hölstein, zweiter Stock linkes Treppenhaus

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

So sind wir zu erreichen

Alle Lehrpersonen (Ausnahme Religionslehrpersonen) sind neu zu erreichen unter: vorname.nachname@schulehoelstein.ch

Aktuelles

Farben und Kunst

«Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar.»

Paul Klee

 

Zwischen den Weihnachts- und den Fasnachtsferien haben wir uns mit dem Thema Farben und Kunst beschäftigt.

Mit verschiedenen Alltagsgegenständen gestalteten wir einen grossen Farbkreis und lernten so, welche Farben aufeinanderfolgen. Die drei Grundfarben sind rot, blau und gelb. Grün, orange und violett sind die Mischfarben.

Wir haben Bilder von Paul Klee betrachtet und viele Dinge entdeckt. Oft fanden wir in den Bildern irgendwo ein Tier oder einen roten Punkt. Der bekannte Künstler aus der Schweiz wurde in Bern geboren und sein Lieblingstier war die Katze.

 

Auch wir waren Künstler und haben viel gemalt, geklebt und Farben gemischt. Zusammen mit der Klasse 2a haben wir im Schulhauseingang sogar ein Gemeinschaftsbild zum Thema Komplementärfarben gestaltet. Wir durften dafür ein farbiges Papier mit Gegenständen in der Komplementärfarbe (Gegenfarbe) bekleben.

 Beiträge der Kinder:

«Wir haben die Reihenfolge der Farben im Farbkreis gelernt: Rot, orange, gelb, grün, blau, violett.»

 

«Wir hatten das Thema Kunst und Farben. Wir haben Paul Klee kennen gelernt und wir haben seine Bilder angeschaut. Paul Klee ist sehr berühmt. Er hat viele Bilder gemalt.

 

Wenn man blau und gelb mischt, gibt es grün. Wenn man gelb und rot mischt, gibt es orange und wenn man blau und rot mischt, gibt es violett.»

 

«Wir haben Paul Klee kennen gelernt und wir haben seine Bilder angeschaut. Wir wissen, dass Paul Klee in Bern geboren wurde. Er mag Katzen und sein Kind heisst Felix. Wir haben auch viele Bilder gemalt.

 

Man kann Farben mischen. Die Farben, die sich im Farbenkreis gegenüberstehen sind Komplementärfarben.»

 

 

Baobab Books

«Baobab Books ist die Fachstelle zur Förderung der kulturellen Vielfalt in der Kinder- und Jugendliteratur. Unser Symbol ist der eindrückliche Baobab, der in Afrika beheimatete Affenbrotbaum. In seinem Schatten erzählen sich Menschen Geschichten und überliefern seit Jahrhunderten Legenden an die nächste Generation. Baobab Books hat sich zum Dialog zwischen den Kulturen verschrieben. Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht das Buch, das als Kulturgut gesellschaftliche Werte differenziert vermitteln kann wie kein anderes Medium. « Quelle: www.baobabbooks.ch/de/ueber_uns/

An einem Morgen erhielten wir Besuch von einer Frau, die uns ein Buch mitbrachte. Sie erzählte uns die Geschichte «Der grosse Schneemann». Das Buch ist anders als die Bücher, die wir in unserer Bibliothek ausleihen können. Das Buch lässt sich von links nach rechts öffnen- für uns also verkehrt rum. Weil das Bilderbuch aus dem Iran kommt, findet man neben dem deutschen auch den arabischen Text.

Kurz vor dem Ende der Geschichte durften wir zuerst ein paar passende Aufträge ausführen und den Charakter des Schneemanns beschreiben. Danach durften wir uns in Gruppen ein Ende ausdenken und dieses als kleines Theater einstudieren und präsentieren.

Wir waren uns alle einig, dass der Schneemann in der Geschichte sehr böse mit den Menschen und Tieren war. Niemand von uns möchte einen solchen Schneemann bauen. Wir haben besprochen, dass es wichtig ist, dass man auf andere Lebewesen Rücksicht nimmt und sich ihnen gegenüber fair verhält.

Wir lernen Mundharmonika spielen

 

Seit einigen Monaten wird es in unserem Klassenzimmer manchmal ein bisschen laut. Denn wir üben täglich mit Frau Bieli Mundharmonika spielen. Wir können zum Beispiel schon «Hänschen klein, Alle meine Entchen oder Taler, Taler du musst wandern» spielen.

 

Besonders toll war der Besuch von Herrn Eugen Buser, der ganz viel über Mundharmonikas weiss. Er spielt schon seit vielen Jahren und ist Mundharmonikalehrer. Herr Buser hat uns verschieden grosse Modelle vorgestellt. Sogar die kleinste Mundharmonika der Welt hatte er dabei. Das war echt beeindruckend. Zum Schluss hat er uns noch «Happy Birthday» vorgespielt. Dafür werden wir weiterhin fleissig üben!

 

Willkommen in der Klasse 1b

Hallo zusammen

Wir, die Klasse 1b sind nun bald seit sechs Wochen in der Schule. Wir sind neun Mädchen und acht Jungs. In den vergangenen Wochen haben wir viele neue Dinge ausprobiert und gelernt und hätten nie gedacht, dass wir nach dieser kurzen Zeit beispielsweise schon so gut lesen können. Mia und Leo besuchen uns fast täglich und bringen neue Buchstaben mit.

Ein wichtiger Auftrag war natürlich auch das Dekorieren unseres neuen Klassenzimmers. Das sah am ersten Schultag recht langweilig und auch etwas trostlos aus. Wir waren sehr fleissig und haben mit viel Material und Farbe geniale Dinge erstellt.

Der kleiner Fisch Fridolin bat uns um Hilfe, da seine Schuppen farblos und grau waren. Dadurch fühlte er sich unsichtbar, einsam und verlassen. Wir erhielten eine Fischschuppe und durften diese in den schönsten Farben und Mustern verzieren. Gemeinsam schafften wir es Fridolin zum farbigsten und fröhlichsten Fisch im ganzen Meer zu machen.