Klasse 2b

Lehrpersonen

Klassenlehrpersonen:

Förderung:

Grundkurs:

Textiles Werken:

Religion:

 

Jaïra Buser & Corinne Castioni

Tabea Straumann & Tamara Kistler

Daniela Schaub

Lin Schröter

Kinga Bär


Stundenplan

2b Homepage.pdf
Adobe Acrobat Dokument 135.3 KB

Wo wir sind

Schulhaus Rübmatt, Gassenbachweg 13, 4434 Hölstein, zweiter Stock linkes Treppenhaus

So sind wir zu erreichen

Alle Lehrpersonen (Ausnahme Religionslehrpersonen) sind neu zu erreichen unter: vorname.nachname@schulehoelstein.ch

Aktuelles

Einstimmung auf die Adventszeit

Bald starten wir in die Vorweihnachtszeit. Wir freuen uns schon riesig!
Diverse Klassen haben unterschiedliche Sterne gebastelt, welche gemischt und in jedem Klassenzimmer des Rübmatt Schulhauses aufgehängt werden.
So sieht unser Schulhaus wie ein bunter Weihnachtssterne-Himmel aus.

Da wir jetzt schon ziemlich gut schreiben können, haben wir für Weihnachten auch Karten hergestellt. Wir haben mit verschiedenen Washi-Tape Kerzen geklebt, aus weissen Federn Engel geformt und aus vielen ausgestanzten Sternen eine Tannenbaum-Form arrangiert.  Nun können wir unsere Weihnachtswünsche auch jemandem auf schriftlichem Weg zukommen lassen.

Natürlich freuen wir uns besonders fest auf unser Adventsfenster im Adventshaus, welches jedes Jahr vom Frauenverein organisiert und betreut wird.
Auch dafür haben wir uns grosse Mühe gegeben und lassen unsere Topf-Ängeli für die Menschen in Hölstein fliegen.

Das grösste Highlight für uns ist jedoch unser klasseninterner Adventskalender. Jedes Kind hat eine eigene Papiertüte bemalt und dekoriert, welche mit einer kleinen Überraschung befüllt wird.
Jeden Morgen findet das Adventskind einen Engel in seinen Finken und darf anschliessend die gebastelte Tüte öffnen, das Geschenk der Klasse zeigen und später nach Hause nehmen. In der Tüte befindet sich bei jedem Kind eine kurze Weihnachtsgeschichte, welche vorgelesen wird, während wir im Adventsheft malen dürfen.
Damit auch unser Geruchs- und Geschmackssinn etwas von dieser wundervollen Zeit haben, haben wir fleissig Grättimänner gebacken, welche wir später zum Zviere geniessen dürfen.

Gemeinsam stimmen wir uns mit einstudierten Liedern ein, welche wir immer freitags an verschiedenen Standorten mit anderen Klassen singen.

Draussen unterrichten

In der Woche vom 11. – 15. September fand die WWF-Woche unter dem Motto «draussen unterrichten» statt. Wir nahmen dies zum Anlass, mit der Klasse viel Zeit draussen zu verbringen und den Unterricht nach draussen zu verlagern. Dies gab einen tollen Tapetenwechsel zum «normalen» Schulalltag und auch das Wetter spielte mehr oder weniger mit.

Montag: Unsere spezielle Woche haben wir mit einem Waldmorgen mit der Klasse 1a gestartet. Zusammen marschierten wir zum Waldstück «Gugen» und verbrachten dort den ganzen Morgen. Das leise Singen der Vögel und das feine Rascheln vom Wind waren eine Wohltat für unsere Ohren. Einige haben die bestehenden, teilweise unstabilen Hütten aus Ästen weggeräumt und wieder neu aufgebaut. Andere Kinder haben Rollenspiele gespielt und sich kleine «Wohnungen» eingerichtet. Eine kleine Gruppe von Kindern hat sich auf die Minitaurwelt spezialisiert und für Zwerge ein wunderbares Wohnparadies gebaut. Verständlicherweise haben wir uns dann alle auf unser wohlverdientes Znüni und eine kurze Sitzpause gefreut. Nach der gemeinsamen Stärkung haben wir uns weiter mit unseren angefangenen Spielen und Arbeiten beschäftigt.

Dienstag: Wie letztes Jahr, hat uns Tiffi wieder besucht. Wir haben uns auf dem Schulhausplatz mit den Kindergartenkindern vom Kindergarten Rübmatt 1 getroffen. Tiffi war natürlich wieder sehr scheu und hat sich nicht, getraut aus dem Korb zu hüpfen. Zum Glück hat es uns eine Geschichte mitgebracht, welche uns die Lehrerinnen erzählt haben. In der Geschichte haben die vielen Waldtierfreunde dem Eichhörnchen Pino geholfen, seinen Nussvorrat zu suchen. Leider haben sie aber nur Müll gefunden, welchen sie gesammelt und schlussendlich als Nussknack-Maschine umfunktioniert haben. Zu guter Letzt hat Pino seine Freunde zum grossen Nussessen eingeladen, weil er vergessen hat, dass sich sein Vorrat in seinem Kobel befindet und gar nicht verschwunden ist. Wir haben uns zuerst in Waldtiere verwandelt und mit unseren Fussspuren Wege zu einem Müllgegenstand gelegt. In den gleichen Gruppen haben wir anschliessend auch ein Festessen vorbereitet. Mit Eicheln, Baumnüssen, farbigen Blättern, Tannenzapfen, Kastanien, und Haselnüssen haben wir für unsere Tiergruppen herrliche Tischgedecke hergerichtet. Den Müll haben wir dann natürlich fachgerecht entsorgt und besprochen, dass er nie im Wald entsorgt werden darf!

Den Mittwochmorgen haben wir mit unserer Partnerklasse, dem Kindergarten Rübmatt 1, draussen verbracht. Zuerst hörten wir eine Geschichte von einem Eichhörnchen, dass seine Nüsse nicht mehr fand. Er fragte seine Freunde im Wald und sie halfen ihm bei der Suche. Die Kindergartenkinder und die Kinder der 2. Klasse waren jedoch aufmerksamer als Eichhörnchen Eichi und konnten die Nüsse auf den Bildern finden.
Im Anschluss gab es eine Stafette, bei der wir den Korb für das Eichhörnchen Tiffi mit Naturmaterialien wie Baumnüsse, Haselnüsse und Eicheln füllten. Die Kinder schafften es, innerhalb von 5 Minuten 160 (!) Naturmaterialien in den Korb von Tiffi zu legen. Nun ist das Eichhörnchen für den kommenden Winter gewappnet und hat genug Futterreserven.

Am Donnerstagmorgen ging es auf einen Ausflug mit unserer Parallelklasse an den Bach. Dies passend zu unserem aktuellen Thema Wasser. Die Kinder wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Während die eine Gruppe einen Spaziergang zur Kläranlage machte, durfte die andere Gruppe eigenständig mit Lupen und Sieben das Gewässer erforschen. Es war total spannend, welche kleinen, von Auge oft nicht sichtbaren, Tiere unter den Steinen im Wasser leben. Nach einer Spiel- und Znünipause wurden die Gruppen dann getauscht. Zum Abschluss konnten alle Kinder nochmals in den Bach. Zum Glück spielte das Wetter mit und nebst dem Erlebten, konnten sich die Kinder im Bach noch ein wenig abkühlen.

Den letzten Tag der WWF-Woche haben wir auf dem Schulhof verbracht. Unser aktuelles Thema in Mathematik ist die Orientierung auf dem Rechenstrich. Wir haben mit Kreide einen langen Rechenstrich auf den Boden gezeichnet und ermittelt, wo sich nun die 1, die 50, die 100 usw. befindet. Die Kinder waren total motiviert bis zum Schluss. Zum Abschluss gingen wir noch für zwei Lektionen ins Turnen. Dann hiess es schon wieder «hoch die Hände – Wochenende» und bis zum nächsten Jahr liebe WWF-Woche!

Schuljahr 22/23

Freiwillige Fördergruppe

„Etwas lernen und mit der Zeit darin immer geübter werden, ist das nicht auch eine Freude?“ von Konfuzius

 

Dieses Zitat beschäftigt uns auch oft in der Förder- und Hausaufgabenstunde.

 

Jeden Dienstagnachmittag bleibt eine kleine Gruppe im Klassenzimmer. Nach einer kurzen Verschnaufpause geht es mit Lernen weiter. Wir sitzen aber nicht am Pult und lösen ein Arbeitsblatt nach dem anderen. Jeden Dienstag gibt es verschiedene Aufträge, welche gelöst und verschiedene Spiele, welche gespielt werden wollen.

Manchmal treffen wir uns auch mit unserer Parallelklasse und arbeiten gemeinsam, wie auch am letzten Dienstag:

Wir haben ein gelbes Blatt erhalten, auf welchem wir eine Blume zeichnen und anschliessend ausschneiden durften.

Zusammen haben wir Wörter gesammelt, welche zum Frühling passen und diese dann auf unsere Blumen geschrieben.

Ein Junge hat uns zum Schluss dieses Auftrages ein Rätsel erfunden: es ist schwarz-gelb, es kann fliegen und es kann stechen. Was ist das?

Zum Schluss hat uns die 1a-Gruppe ihr Lieblingsspiel vorgestellt: NAME

Nach dem Würfeln nimmt man vom entsprechenden Stapel eine verdeckte Karte und liest den Hinweis. Danach sucht man das passende Bild. Wer am Schluss am meisten Karten ergaunert hat, hat gewonnen.

 

Natürlich geht es in der Förder-/ Hausaufgabengruppe nicht immer so piratisch zu und her. Wir beschäftigen uns auch mit naturwissenschaftlichen Fragen oder anderen spannenden Dingen. Hauptsächlich üben wir uns aber im Lesen und Schreiben.

WWFWoche

WWF bedeutet «World Wide Fund for Nature» und ist eine der grössten Umweltorganisationen der Welt. Sie setzen sich für Menschenrechte und den Naturschutz ein.

Das Ziel der WWF-Woche für unsere Schule lautet: «In und von der Natur lernen».

 

Gleich am morgen früh trafen wir uns mit dem Kindergarten Rübmatt 1 und bekamen Besuch von einem Eichhörnchen. Es war sehr schüchtern und traute sich fast nicht, sein Kobel zu verlassen. Wir setzten uns leise auf die Treppe auf dem Schulhausplatz und warteten gespannt, was als nächstes geschehen würde. Das Eichhörnchen brachte eine Geschichte mit. Vom Bilderbuch sah man nur kleine Ausschnitte, weil es mit einem Blätterkleid dekoriert war. Wir öffneten die Fenster und fanden heraus, dass die Geschichte «Zehn Blätter fliegen davon» heisst. Nach der Geschichte konnten wir alle Fragen richtig beantworten, weil wir so gespannt und konzentriert zugehört hatten.

Wegen der ganzen Aufregung um das schüchterne Eichhörnchen, entdeckten wir erst später, dass das Eichhörnchen sogar noch zwei Beutel mit je einem kleinen Geheimnis dabei hatte. Sobald wir den Vers «Kribel, krabel, krack, was versteckt sich do im Sack?» aufgesagt hatten, durften ein paar Kinder durch Fühlen erraten, was sich im Beutel befinden könnte. In einem Beutel befanden sich farbige Herbstblätter und im anderen ein paar Baumnüsse. Damit unser Eichhörnchen sich ein weiches Winterquartier einrichten konnte, suchten alle Kinder drei farbige, schöne Blätter, welche sie dem Eichhörnchen in den Korb legen durften. Danach versteckte jedes Kind eine Nuss und musste sich das Versteck merken, bevor sie dann einen Tanz mit Frau Meschberger einstudierten.

Zu einem späteren Zeitpunkt durften die Kinder eine Umgebung für ein ausgewähltes Tier herstellen. Die Gegenstände dazu mussten unter der Rutschbahn, auf den Bäumen, im Holzhaus oder unter der Bank geholt und zur eigenen Kiste getragen werden. Es entstanden wundervolle Tierzuhause.