Kindergarten Rübmatt

Lehrpersonen

Klassenlehrperson:

DaZ:

Lehrperson VHP:

 

 

Simone Janach

Isabelle Rudin

Beatrice Hartmann

 

 


Stundenplan

KG Rübmatt 2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 159.1 KB

Wo wir sind

Schulhaus Rübmatt, Gassenbachweg 13, 4434 Hölstein, Parterre

So sind wir zu erreichen

Alle Lehrpersonen (Ausnahme Religionslehrpersonen) sind neu zu erreichen unter: vorname.nachname@schulehoelstein.ch

Aktuelles

Herbst- und Adventszeit

Nach den Herbstferien haben wir uns bis zur Adventszeit mit dem Thema Eichhörnchen auseinandergesetzt. Die Kinder lernten seine Lebensweise kennen sowie seine Freunde und Feinde. Eigenschaften des Eichhörnchens wie das Vorräte sammeln, das Nüsse suchen oder das Klettern wurden vielseitig und aktiv erlebt. Die Kinder wussten nicht nur Bescheid über den Kobel, sie bauten sich auch einen, um darin zu spielen.

 

In diesem Quartal haben die Kinder die Arbeit mit Posten kennengelernt und vertieft. Bei der Postenarbeit hat jedes Kind einen eigenen Postenpass und ein Klämmerli, mit welchem es sich bei einem Posten einteilen kann. In der Postenarbeit wurden Baumnüsse geknackt, Mandalas mit Herbstmaterialien gelegt, Nüsse ertastet und gesucht, Puzzles gemacht, Eichhörnchen-Bücher angeschaut und Freunde und Feinde vom Eichhörnchen zugeordnet.

Es war schön zu sehen, wie vertraut die Kinder aus dem zweiten Kindergartenjahr bereits mit der Postenarbeit waren, da sie das System schon kannten und wie schnell die Kinder aus dem ersten Kindergartenjahr sich selbständig damit zurechtfanden und sich eigenständig organisiert haben.

 

Zusammen mit den Plüschzwergen Zipf, Zapf, Zepf und Zipfelwitz verbrachten wir die Adventszeit und stimmten uns auf Weihnachten ein.

 

Die Kinder aus dem zweiten Kindergartenjahr haben zudem die Schulbibliothek kennengelernt und konnten erstmals ihre eigenen Bücher ausleihen.

 

 

Ich wünsche allen ein gutes und spannendes Jahr 2021!

Ein neues Kindergartenjahr hat begonnen

Vierzehn Kinder sind zusammen mit dem kleinen Raben Socke, der uns durch das Kindergartenjahr begleitet, gut ins neue Kindergartenjahr gestartet.

 

Die neun Kinder aus dem zweiten Kindergartenjahr haben die fünf neuen Kinder liebevoll aufgenommen und ihnen geholfen, sich im Kindergarten zurechtzufinden. Die neuen Kinder haben den Kindergarten erkundet sowie Abläufe, Lieder, Spiele und Regeln vom Kindergarten kennengelernt.

 

In den ersten Wochen standen das gegenseitige Kennenlernen, das sich Einleben am neuen Ort und die Gruppenbildung im Zentrum. Für alle Kinder war es ein Neuanfang, bei dem jedes Kind seinen Platz finden und sich die Gruppe wieder neu bilden musste. Ich erlebe die Altersdurchmischung als grosse Bereicherung und finde es sehr schön zu sehen, wie die Kinder mit und voneinander lernen und wie rücksichtsvoll sie miteinander umgehen.

 

Zusammen mit dem kleinen Raben Socke haben die Kinder verschiedene Techniken wie das Reissen, Schneiden und Leimen erprobt und vertieft.

 

Begleitet hat uns in den ersten Wochen auch eine Geschichte vom kleinen Raben. In der frech-fröhlichen Freundschaftsgeschichte „Alles Meins!“ ist der kleine Rabe eigentlich ganz nett, aber er klaut, was ihm vor dem Schnabel kommt. Es gelingt seinen Freunden trotz Vorsicht nicht, ihre Sachen von ihm fernzuhalten. Der kleine Rabe lässt sich immer wieder einen neuen Trick einfallen, um die Schätze seiner Freunde, wie beispielsweise Teddy, Rollschuhe oder die Spieluhr, zu stibitzen und in seinem Nest zu verstecken. Am Ende merkt er aber, dass es viel schöner ist zu teilen und gute Freunde zu haben, als alles ausser Freunde zu haben.

 

Mit Bildkarten zur Geschichte konnten die Kinder die Handlung nachlegen und nacherzählen, die Gegenstände den Tieren zuordnen und zusammen überlegen, was der kleine Rabe nacheinander stibitzt hat. Beim Nachspielen der Geschichte konnten die Kinder in verschiedene Tierrollen schlüpfen, was ihnen viel Freude bereitet hat.

 

Ich wünsche allen eine gute und schöne Herbstzeit!

Adventszeit mit Eule, Hase, Eichhörnchen, Specht und Maus

Während der Adventszeit hat uns das Bilderbuch «wie weihnachtelt man?» mit den fünf Protagonisten Eule, Hase, Eichhörnchen, Specht und Maus begleitet. Im Buch erklärt die Eule dem kleinen Hasen „...Weihnachteln ist, wenn mir alle ein Geschenk bringen“. Der Hase geht und erzählt es genauso weiter. Bald basteln alle Tiere ein Geschenk für die Eule. Doch als es so weit ist, gibt es eine Überraschung nach der anderen. Passend zum Bilderbuch haben wir in dieser Zeit den Wald etwas zu uns in den Kindergarten geholt. Anstelle von den Sitzbänkli hatte jedes Kind ein Stück Baumstamm als Sitzplatz. Mit den fünf Tieren sind die Kinder in der Adventszeit in den Wald eingetaucht. So konnten die Kinder beispielsweise als Eule von Baumstamm zu Baumstamm „fliegen“ oder sich wie ein Hase über ein Netz aus Gummitwist einen Weg durch den „Wald“ suchen.

 

Zusammen mit dem Kindergarten Rübmatt 1 haben wir einen schönen Samichlausmorgen verbracht.

 

Allen frohe Festtage und alles Gute fürs Jahr 2020!

Herbst im Kindergarten

Der Herbst ist da und langsam wird es weihnächtlich

 

Die Kinder haben sich inzwischen gut im Kindergarten eingelebt und wir freuen uns über die gemachten Fortschritte.

 

Herbstlich wurde es nicht nur draussen, sondern auch bei uns im Kindergarten. Zusammen haben wir geschaut, was es im Herbst draussen in der Natur gibt: Äpfel, Birnen, Nüsse, Kürbisse, bunte Blätter, Eicheln, Kastanien und Hagebutten. Die Kinder haben damit verschiedene Dinge gestaltet. Entstanden sind unter anderem bunte Kastanienspinnen, Apfeldruckbilder und es wurden verschiedene Wege für die potentiellen Waldtiere aus dem Herbstmaterial gelegt. Fasziniert schienen die Kinder auch von der Apfelschäl- und Schneidmaschine, mit der wir selbst Apfelringe hergestellt haben. Mit grossem Appetit wurden die getrockneten Apfelringe beim Znüni verspiesen. Am Marronistand wurden fleissig Marroni abgewogen, eingepackt, gekauft und verkauft. Ein schönes Erlebnis war auch der gemeinsame Räbeliechtliumzug mit den anderen Kindergärten.

Willkommen im Kindergarten

Neun Kinder sind gemeinsam mit dem Biber gut ins Kindergartenjahr gestartet. In der Anfangszeit stand das gegenseitige Kennenlernen, das sich Einleben am neuen Ort und die Gruppenbildung im Zentrum. Die Kinder haben sich in der Zwischenzeit gut eingelebt und es ist schön zu sehen, wie rücksichtsvoll sie miteinander umgehen. Wenn ein Kind beispielsweise am Morgen etwas Heimweh hatte, so wurde es von den anderen Kindern liebevoll umsorgt. Schon nach wenigen Wochen hat sich eine lustige und lebendige Gruppe gebildet, in der jedes Kind seinen Platz gefunden hat.

 Die Kinder haben die neue Umgebung erkundet sowie Regeln, Abläufe, Lieder, Verse und Spiele vom Kindergarten kennengelernt. Zudem hat ihnen der Biber immer wieder etwas aus seinem Leben erzählt oder mitgebracht.

 Gemeinsam haben wir morgens den Biber geweckt und er hat uns immer etwas Neues aus seinem Leben berichtet.

 So haben die Kinder beispielsweise erfahren, wo der Biber wohnt und umgekehrt haben sie dem Biber erzählt, wie sie wohnen. Anschliessend haben sie ein Bild von ihrem Zuhause gemalt. Ein anderes Mal hat er ihnen gezeigt, wie gut er nagen kann. Die Kinder konnten dies dann an einem Rüebli selber ausprobieren.

So wie der Biber im Bilderbuch an seiner Biberburg baut, so wurde auch bei uns in den ersten Wochen fleissig mit unterschiedlichem Material alleine und in Gruppen  gebaut. Im Freispiel war die Biberhöhle ein begehrter Spielort.

 Mit grossen Kinderaugen wurde ein echtes Biberfell betrachtet. Die Kinder haben gestaunt, wie gross ein Biber werden kann. Anschliessend haben wir geschaut, wie gross die Kinder sind und haben dies an einer Wand festgehalten.

In den ersten Wochen erlernten die Kinder zudem verschiedene Techniken wie das Reissen, Schneiden und Leimen sowie das Zeichnen und Malen. So haben sie beispielsweise „Futter“ für ihre Tiere gerissen oder „Holz“ für die Biberburg aus Papier ausgeschnitten.

Der Biber hat sich nach einer tollen gemeinsamen Zeit vor den Herbstferien von den Kindern verabschiedet.