Klasse 6a

Lehrpersonen

Klassenlehrperson:

ISF:

Französisch:

Englisch:

Textiles Werken:

Religion:

 

Timo Weber

Cornelia Spinnler

Cornelia Spinnler

Timo Weber

Angela Holzer

Roland Bressan


Stundenplan

6a.pdf
Adobe Acrobat Dokument 79.6 KB

Wo wir sind

Schulhaus Holde 2, Bennwilerstrasse 7, 4434 Hölstein, erster Stock

So sind wir zu erreichen

Alle Lehrpersonen (Ausnahme Religionslehrpersonen) sind neu zu erreichen unter: vorname.nachname@schulehoelstein.ch

Aktuelles

Und schon wieder ruft das Eis!

Spätestens wenn die Eisbahn in Sissach ihre Tore wieder öffnet dann wissen wir - der Winter steht definitiv vor der Tür! In diesem Jahr waren wir SechstklässlerInnen besonders früh dran und haben bereits wieder - mit warmen Jacken, guten Schuhen, Mützen und Handschuhen bestens ausgerüstet - den Weg nach Sissach unter die Füsse genommen. Mittlerweile sind wir alle Profis und wissen - soooo weit ist das nämlich gar nicht und auf dem Weg kann man sich allerhand erzählen und mehr Spass als Mathe oder Deutsch macht das sowieso:)

Wie schon die letzten Male durften wir auf die Unterstützung einer Mutter zurückgreifen, die Schlittschuhe etc mit dem Auto transportierte, so dass wir wirklich leichten Fusses unterwegs sein durften! An dieser Stelle möchten wir uns einmal mehr herzlich dafür bedanken!

Vor der Eisbahn konnten wir bequem unsere Sachen in Empfang nehmen und dann das Eis stürmen, welches dieses Mal fast gänzlich uns alleine zur Verfügung stand! Wir verbrachten zwei tolle Stunden auf dem Eis und kehrten zufrieden aber müde mit Zug und WB wieder zurück nach Hölstein.

Ist Kämpfen in der Schule erlaubt?

Heute war Chiara bei uns zu Besuch. Sie ist 16 Jahre alt und besucht eine Sportschule in Zürich. Sie macht Judo, ist im U18 Nationalteam und kämpft für die Schweiz. In der heutigen Turnstunde hat uns Chiara einige Reaktions- und Kampfspiele gezeigt. Zuerst mussten wir auf ihr Kommando hören und uns den Ball schnappen. Das war ein Reaktionsspiel und erforderte eine Menge Konzentration. Danach haben wir ein kämpferisches Spiel gespielt. Immer drei Kinder mussten auf den Boden sitzen und auf ihr Kommando musste jemand den Ball verteidigen. Die anderen Mitstreiterinnen und Mitstreiter versuchten den Ball in die Hände zu bekommen. Dann versuchten wir uns ohne Ball auf den Rücken zu drehen. Zuerst zogen wir nur am Oberkörper. Chiara empfahl, die Beine des Gegners zu drehen und plötzlich ging es. Das letzte Spiel war im Stand. Wir versuchten uns gegenseitig auf die Füsse zu stehen und die Schultern anzutippen. Die Person musste versuchen die Angriffe der anderen Kinder abzuwehren. Es war nicht leicht, sich auf die Füsse und gleichzeitig auf die Schultern zu konzentrieren. Als Abschluss haben wir noch die Judorolle gelernt. Es hat grossen Spass gemacht und Kämpfen ist definitiv in der Schule erlaubt. Einfach nur in der Turnhalle!

Schule an der Kletterwand

An einem schönen Mittwochmorgen gingen wir auf die WB Richtung Liestal. Dort mussten wir in den Zug steigen, der nach Pratteln fuhr.  

Doch ihr fragt euch sicher, wie wir überhaupt darauf gekommen sind nach Pratteln zu gehen? 

Wir haben beim Sportamt BL an einem Wettbewerb mitgemacht und eine Kletterstunde in der Boulderhalle B2 gewonnen. Und so lösten wir unseren Gewinn ein. Kurz vor zwölf kamen wir in der Kletterhalle an und vor unserem Workshop assen wir das Mittagessen. Dann mussten wir unser Turnzeug und unsere Turnschuhe anziehen. Frau Schröter und drei Mädchen aus der 3. Klasse haben uns begleitet. Zuerst wärmten wir uns ein und machten einige Vorübungen. In der Halle durften wir nach einer Einleitung klettern und uns frei bewegen. Es gab viele verschiedene Schwierigkeitslevel und jeder konnte soweit klettern, wie er sich traute.  

Am Schluss haben wir noch eine Runde Ping Pong gespielt, da es sehr heiss war und alle sehr geschwitzt hatten. Mit müden und erschöpften Armen gingen wir wieder zurück nach Hölstein. Es hat grossen Spass gemacht! 

 

Text von Finja 

Vom Big-Bang bis heute

Am 19. und 20. August 2019 haben die Klassen 6a und 6b zusammen an einem Lego-Projekt gebaut. Das Ziel war, den Zeitstrahl aus Lego zu errichten. Ich,Gerald und Ramon haben uns für den 2.Weltkrieg entschieden. Wir haben einen Wald, einen Fluss, einen kleinen und einen grossen Bunker sowie einen Schützengraben gebaut.Am zweiten Tag habe ich Alexander geholfen, einen grossen Dinosaurier zu bauen.Er hat bewegliche Arme und auch das Maul liess sich öffnen. Im Zeitstrahl hat mir Ägypten besonders gefallen. Mir hat das Projekt Spass gemacht und ich würde es gerne wieder einmal machen.

 

 

Am 19.8.2019 haben wir ein Legoprojekt mit der Klasse 6a angefangen. Ich war mit Alessio, Ruben und Azra in der Gruppe. Wir haben eine moderne Stadt gebaut. Eigentlich war es toll, aber wir haben ein bisschen zu viel geredet. Die Häuser haben wir am Anfang gebaut. Jeder von uns hat zwei Häuser erstellt. Eines von mir war ein Hochhaus. Am Schluss haben wir noch einen Laden gebaut und allgemein die Strasse verziert. Nun mussten wir alles ins andere Schulhaus in einen Raum bringen und dort aufstellen. Mir hat es sehr gefallen, es war das erste Mal, dass ich mit Lego gebaut habe und es hat viel Spass gemacht.

Das mega Lego Projekt

Eines Morgens war das Klassenzimmer mit vielen verschiedenen Kisten und Taschen gefüllt. Herr Weber verriet uns, dass wir an einem Lego-Projekt arbeiten würden. Unser Lehrer brachte unzählige Bausteine, Anleitungen und abgepackte Legomodelle in verschiedenen Säcken mit. Wir durften uns eines aussuchen und fingen mit bauen an. Wenn wir die Anleitungen nicht fanden, dann mussten wir im Internet die Anleitungen suchen und als PDF herunterladen. Es hat grossen Spass gemacht und einige haben an riesigen Modellen gearbeitet. Dies dauerte dann den ganzen Tag. Am Schluss hatten wir zum Beispiel den Millennium Falken, das Ewok Village oder den AT-AT von Starwars fertig gebaut. Wir freuen uns schon jetzt, wenn wir wieder einmal einen Legotag durchführen. Es warten noch viele Legomodelle darauf, zum Leben erweckt zu werden!

Text von Alessio und Gentian

Die Wartenberg Burgen

Es war Dienstagmorgen, als wir um 8 Uhr losliefen, um auf die WB zu gehen. Wir fuhren mit der Waldenburgerbahn nach Liestal und von dort aus weiter mit dem Zug nach Muttenz. 

In Muttenz sind wir 90 Minuten gewandert und zu den Burgen gelaufen. Die erste Burg war früher die Hauptburg und hatte einen Bunker aus dem zweiten Weltkrieg. Wir liefen durch dunkle Gänge und erkundeten die Ruine. Wir vermuten, dass auf der ersten Burg der Bergfried war. Die zweite Burg bestand aus einem Turm, der noch sehr gut erhalten war. Ganz oben hatten wir eine wunderschöne Aussicht. Wir konnten bis nach Basel sehen. Auf der dritten Burg haben wir Znüni, Zmittag und Süsses gegessen. Wir haben eine Runde Werwölfe gespielt. Wir alle fanden den Ausflug toll. Im Ganzen sind wir etwa drei Stunden gelaufen. Am Schluss hat uns Herr Weber eine Glace spendiert. Wir hoffen, wir machen das wieder einmal. 

 

Von Finja und Leona 

Kochen im Wald

Am Montag, 24.9.2018 waren wir mit unserer Klasse im Spar in Hölstein einkaufen. Wir haben Tomatensauce, Mineralflaschen, Teigwaren, Sonnenblumenöl, Tomatenpüree, gehacktes Fleisch und Reibkäse gekauft. Wir durften auch noch drei tafeln Schokolade aussuchen. Das Gemüse nahmen wir aus unserem Schulgarten. Im Klassenzimmer haben wir alles vorbereitet und klein geschnitten. 

Um halb elf sind wir dann auf die Finelen zum Chrotenweiher gelaufen. Dort mussten wir zuerst Holz suchen um ein Feuer zu machen. Herr Weber und wir haben Hörnli gekocht und eine feine Bolognese Sauce auf dem Feuer zubereitet. Nach dem Essen haben wir ein komisches knurren im Wald gehört. Das Knurren kam von einem morschen Baum der im Sturm eigentlich umgefallen ist, aber von einem anderen Baum noch gehalten wird. Wir durften dann nicht mehr in die Nähe des Baumes und spielten auf der Wiese. Wir haben noch Fussball, Rubiks Cube und anderes gespielt und zum Schluss noch ein Quiz mit der ganzen Klasse gemacht. Anschliessend gingen wir nach Hause. Es war meeeega toll! 

Text von Finja

Die Legende des Schachs

Eine alte Legende erzählt, dass sich der Erfinder des Schachspiels als Lohn für seine Erfindung Weizenkörner erbat: Auf das 1. Feld ein Korn, auf das 2. Feld zwei Körner, auf das 3.Feld die doppelte Anzahl und auf das 4. Feld wiederum die doppelte Zahl usw. Das dies nicht möglich ist, merkte dann auch der Kaiser. Dies zeigt uns, wie enorm die Möglichkeiten des Spiels sind. 

Wir spielen in der Schule Schach und haben ein Schachmäppchen, wo ganz viele Sachen zum Thema Schach drin stehen. 

Wo die Spielfiguren stehen, wie sie ziehen dürfen und, dass bei einem normalen Schachbrett das schwarze Feld a1 unten links ist. 

In der Schule machen wir aus Holz ein Schachtisch selber. 

Zuerst muss man ein Holz haben das 1,5 cm dick ist und 47,8 cm lang und breit ist. 

Dann muss man es schleifen. 

Wenn man will, dass es glänzt, trägt man weissen Lack mit einer Farbwalze auf. 

Dann muss man eine Grundfarbe drauf sprayen, die dann die erste einte Farbe des Schachbrettes gibt. 

Wir haben dann Memorykarten verwendet und mussten alles anpassen damit sie schön in der Mitte sind. 

Dann sprayt man die Farben drauf die man will. 

Wenn man noch so Sprenkel drauf will, drückt man ganz wenig auf die Spraydose. 

Dann wartet man so ungefähr 15 min und macht die Memorykarten weg. Im nächsten Schritt werden wir den Tisch herstellen und Schachfiguren giessen. 

Wir freuen uns, wenn wir richtige Schachprofis sind! 

Text von Leona